"Die Wahrheit" (M)ein Bericht - in München (II)

Ihr Lieben! "Die Wahrheit" ist um - aus und vorbei (Wiederaufnahme folgt...) und ich bin nach 3x dieser Variante positiv gestimmt, dass es sich gelohnt hat, es sich anzusehen. In verschiedenen Reihen, mit Schock und netten Sitznachbarn sowie sonnigen Temperaturen vergingen die Tage in München, wie im Flug! Heißt aber nicht ich bin geheilt von "Die Wahrheit", kommt es wieder, werde ich wieder im Theater sitzen... ;-)


Vorsicht! Langer Text! Eine Impression zum Stück, nur Lesen, wenn Ihr Lust habt ! ;)


4 Tage München! Okay, es waren in Wirklichkeit 3 Tage, zieht man die An-und Rückreise ab. Am ersten Tag (der eigentlich bei einer Anreise von 6 -8 Std. gelaufen ist) habe ich mir abends dann doch spontan "Die Wahrheit" angesehen, aber auch nur weil es noch Karten an der Abendkasse gab! :D. Geplant war nur 2x (ich als "Kritikerin" sehe die Stücke auch gern an Abenden hintereinander), am Mi u. Do. Ich saß also nun auch am Di im Theater.

Das Stück begann pünktlich um 20.00 Uhr, für mich in Reihe 16! (direkt neben der Säule, was aber auch angenehm sein kann, hatte ich Platz ohne Sitznachbarn...). Der erste Schock zu Beginn des Stücks war nach dem 1. Akt, welcher an mir vorbeirauschte, vorbei. Warum Schock? Habe ich mir das Vorschau-Video von "Die Wahrheit" richtig angesehen..? Michel (gespielt von Michael von Au) war gleich zu Anfang, als er aus dem Bett hopste, nackt zu sehen. Es ging ein Raunen durch den Saal und "guck mal die Beine", "uiiiiiii", "hübscher K****po*". Die Frauen kriegten sich gar nicht mehr ein- ja, auch die Besucherinnen rechts von mir, ließ der Anblick nicht los. Das Anziehen von Michel zog sich hin- huschte er noch in Boxershorts über die Bühne... für die Männer wiederum war Alice ein Hingucker! ;) Um niemanden die Spannung zu nehmen, erzähle ich jetzt nicht, wie alle 7 Akte waren... das wäre zu aufwendig... Alice (Saskia Valencia) ist mit Michel in 3 Akten zu sehen, Laurence (Alexandra Kamp) in 2 Akten und Paul (Ralf Komorr) ebenfalls in 2 Akten. Hauptakteur ist unbleibt Michel (Michael von Au) mit 7 Akten. Ich kannte das Stück bereits aus einer anderen Produktionsvariante. Ich habe nun 12x "Die Wahrheit" gesehen... es gibt viele unterschiede zwischen beiden Produktionen, einige Gemeinsamkeiten vom Text her. Bei dieser Produktion ist das Bühnenbild etwas praktischer gestaltet und simpler gehalten. Die Umsetzung war jedoch sehr gut... Am besten natürlich die Texthänger oder Veränderungen, die man als Zuschauer, wie ich, merkt, wenn man es so oft gesehen hat, besonders hintereinander... ! :D.

 

Ganz toll, waren im übrigen mal wieder die Herrschaften, die reinstürmen, wenn das Stück begonnen hat.. zum Glück nicht in meiner Reihe, aber dennoch störend... zumindest wenn man das Stück "hören" möchte...!!!! Kam aber zum Glück nur an einem Abend vor.....

Der Anfangssatz von Alice hat mich als erstes irritiert: "Ich liebe es, mit Dir Liebe zu machen".... in dem anderen Stück hieß es "Ich liebe es, mit Dir zu schlafen".... das war so bei mir abgespeichert... vielleicht kriege ich es beim nächsten Mal in meinen Kopf!?!?
Am zweiten Abend saß ich in Reihe 5, kein guter Platz, ganz ehrlich, Parkett hin oder her... und es lag noch nicht mal an den Leuten vor mir, sondern... ich hatte nur Blick zu Alice u. Michel, die sich meistens in der linken Hälfte der Bühne bewegten- von Laurence u. Michel sah ich nichts... :(. Und es war definitiv zu nah... was man alles gesehen hat, wollt Ihr gar nicht wissen... Sooo... dann eben nochmal, diesmal Reihe 10... viel besser!!.. links von mir ein Ehepaar, die öfters in die Komödie gehen- rechts von mir, Theaterneulinge, denen ich noch ein Programmzettelchen zum Stück gab, damit sie wussten worum´s geht...Ein Hoch an Michael v. Au, der auch während der Pause für Gesprächsstoff sorgte... :D

 

Zum Stück, es war unterhaltsam, lustig und Michael v. Au gab alles... Ralf Komorr u. Michael v. Au spielten ziemlich locker ihre Rolle und improvisierten bzw. verstanden sich auch ohne Worte.. Alexandra Kamp ist sehr korrekt gewesen, was den Text anging.... am Abend darauf strauchelte sie etwas... (aber das ist auch gemütsabhängig..), Saskia Valencia war anders wie in der Tourneeversion, nicht so jaulend, wie die Alice normalerweise ist.. das war sehr angenehm und sie war auch sehr konzentriert, aber dennoch voll in ihrem Element... Michel (Michael v. Au) machte mich zwischenzeitlich auch kirre... mit Sätzen wie: "...wie diese Ärsche ihn vor die Tür gesetzt haben. Die Leute haben doch wirklich keine Moral......" usw. AAAAAAAAAAAAAA!!!!!!! Bestimmte Sätze sind in meinem Kopf eingebrannt... ! Bitte kein Mitleid ! "Die Wahrheit", wenn es wiederaufgenommen wird, solltet Ihr Euch anschauen....BRAVO!-Rufe waren erlaubt, viel Beifall für den Akteur Michael v. Au und den anderen!... Hat jemand BRAVO gerufen? Gepfiffen wurde...

 

Als nächste freue ich mich also auf das 3x vom Träumen der Blüten... aka "Blütenträume" im Theater im Rathaus, Essen... mein Lieblingsakt, wenn die Schauspieler sich betrinken und so richtig abgehen! ;-) Aber schaut es Euch bitte selbst an, es lohnt sich...

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carry (Sonntag, 30 März 2014 21:29)

    Ein toller Bericht, ich habe es ja auch gesehen und mein Mann fand Saskia auch ganz hübsch! Ich habe es ihm nicht verübelt, war doch Michael von Au wirklich ein Hingucker, vor allem als die Frauen dann auch noch genau auf seine Unterhose stierten. SO einen gelungenen Theaterabend mit Wortgefechten habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Hut ab vor deren Leistung, und das jeden Abend.

  • #2

    Franzi (Mittwoch, 02 April 2014 13:07)

    Naja, also das mit dem Schock war natürlich nicht sooo gemeint ;-). Gleich zu Beginn nackte Haut, wer freut sich da nicht.. :D